Jungschar

 

zur Zeit fällt die Jungschar auf Grund der Coronakrise leider aus.

 

Für unseren Dominoday freuen wir uns über Spenden von Dominosteinen!

 


Lockdown

Nix geht mehr

Wir sagen: DENKSTE!

Wir bauen mit der Jungschar einen Freizeitpark!

Im Januar trafen sich Jungscharler aus den verschiedensten Gruppen im virtuellen Raum und schufen ihren Freizeitpark, aber schaut selbst:

https://youtu.be/5ouewDspkKI

Ab dem 25.01.21 geht es übrigens weiter. Wer mitmachen möchte, wendet sich bitte an Christian Becker unter jugendarbeit@cvjm-bornich.de


Schokofondue in Obertiefenbach

Alle Jahre wieder im Advent treffen sich die Jungscharen unserer Region zum alljährlichen Schokofondue im Dorfgemeindehaus in Obertiefenbach. Mit dabei sind meistens die Jungscharen Obertiefenbach, Niederwallmenach, Gemmerich und Habenscheid. Gemeinsam wird in weißer und brauner Schokoladen fleißig verschiedenes Obst getunkt und genossen. Wenn alle genug haben, gibt's dann noch eine lustige Spielrunde mit „Lehmann sagt“ und ähnlichen lustigen Spielchen bis sich dann mit einer kurzen Andacht mit unserem Jungschargruß verabschiedet wird.


Jungscharübernachtung im Pfarrhaus Niederwallmenach vom 14. Auf den 15. Oktober 2017

Die Jungschar David traf sich am 14.10. am späten Vormittag im Pfarrhaus zu einer etwas längeren Jungscharstunde. Mit dabei waren diesmal nämlich auch Isomatte, Schlafsack und was man so zum Übernachten benötigt. Zu Beginn wurden die Schlafräume hergerichtet, dann begrüßten sich alle erst einmal mit dem Jungschargruß und ein paar Liedern.
Auf dem Programm stand diesmal nicht viel – wir wollten ja einen Film zu Martin Luther drehen. So ging es dann auch gleich los mit der Planung und der Sichtung und Verteilung der mitgebrachten Kleidungsstücke. Es sollte ja alles authentisch sein.
Zum Mittagessen gab es Flammkuchen und dann gingen wir erst einmal ein wenig Bogen schießen. Danach begannen wir mit dem Dreh. Es war schon spannend, in Niederwallmenach in mittelalterlicher Kleidung herum zu laufen und dann in die Rolle von Luther, Tetzel, Staupitz, Kaiser Karl, Friedrich dem Weisen, Johannes Eck und anderen Personen aus der Zeit Luthers zu schlüpfen. Einige Szenen hatten wir direkt im Kasten, andere mussten wir mehrfach drehen.
In den Pausen gab es Stärkung und Bogen schießen zur Entspannung oder jeder konnte auch einmal machen, was er wollte.
Nach dem letzten Dreh am Abend gab es noch eine Andacht mit Halstuchverleihung in der Kirche und dann hieß es fertig machen zum Schlafen gehen – aber denkste, das war nur Jungscharler-Veräppeln! Bevor wir alle in unseren Schlafsäcken waren, hieß es dann nämlich: „Fertig machen zur Nachtwanderung“, die dann draußen auf der Pfarrwiese mit dem ersten Teil einer Hexengeschichte begann. Am Kindergarten hörten wir den zweiten Teil der Geschichte über die sieben Hexen und den Schluss erzählte Gaby am Hexenhäuschen. Da war es dann besonders gruselig, weil es immer wieder so seltsam raschelte und knackste. – Warum nur…?

Am nächsten Morgen hatten alle erst einmal überhaupt keine Lust aufzustehen, denn besonders ein Zimmer hatte die Nacht fast zum Tag gemacht, aber nach einem guten Frühstück waren alle wieder fit für den Restdreh unseres Films. Natürlich durften wir auch am Sonntag noch einmal Bogen schießen. Zum Abschluss gab es noch eine Andacht auf der Pfarrwiese, wo wir noch einmal etwas über Martin Luther hörten. Dabei ging es um das Abendmahl, das wir dann auch gemeinsam feierten. Zum Abschied bekam jeder einen Schoko-Lutherthaler. Wir alle gingen zwar total übernächtigt und trotzdem aufgedreht mit dem Gefühl nach Hause, es war ein tolles Wochenende, bei dem wir alle eine Menge Spaß hatten.