Sie sind hier: Startseite » Gemeindeleben » Gottesdienste u. Termine

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen!

Die Gottesdienste in unserem Kirchspiel finden nach dem aufgestellten Gottesdienstplan statt. Bitte achten Sie auch auf Bekanntmachungen in der örtlichen Presse, da hin und wieder noch Änderungen erfolgen können!

 

Die Liturgie unserer Gottesdienste wurde von den Kirchenvorständen gem. Form II im Ev. Gesangbuch beschlossen. (vgl. auch hier)


Gottesdienst mit Abendmahl

Gottesdienstliturgie ohne Abendmahl

Gottesdienstübersicht:

Niederwallmenach
01.01.20, 17.00 Uhr
19.01.20, 10.45 Uhr
02.02.20, 09.30 Uhr
23.02.20, 10.45 Uhr mit AM

Reitzenhain
01.01.20, 16.00 Uhr
18.01.20, 17.00 Uhr
09.02.20, 10.45 Uhr mit AM
29.02.20, 17.00 Uhr

Bornich
31.12.19, 18.15 mit gem. Chor
04.01.20, 18.00 Uhr mit anschl. Neujahrsempfang
19.01.20, 09.30 Uhr
25.01.20, 18.00 Uhr
02.02.20, 10.45 mit AM
16.02.20, 10.45 Uhr
23.02.20, 09.30 Uhr

Patersberg
31.12.19, 17.00 Uhr
12.01.20, 09.30 Uhr mit anschl. Neujahrsempfang
26.01.20, 09.30 Uhr
16.02.20, 09.30 Uhr mit AM

Reichenberg
29.12.19, 10.00 Uhr mit AM in der Kirche
31.12.19, 16.00 Uhr im DGH - Abschluss Jubiläumsjahr
05.01.20, 10.00 Uhr im DGH
26.01.20, 10.45 Uhr im DGH
09.02.20, 09.30 Uhr mit AM im DGH


 


Gedanken zum Gottesdienstbesuch

Es ist Sonntagmorgen. Schon früh läuten die Glocken, zum ersten Mal um 6.00 Uhr, wie jeden Morgen. Dann später noch mehrmals, eine Stunde vor Gottesdienstbeginn, eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn und dann, kurz bevor die „Kirche“ anfängt.

Vielleicht sind Sie durch die Glocken wach geworden, vielleicht sitzen Sie auch schon am Frühstückstisch. Es ist eine gute Zeit mit der Familie, endlich einmal Zeit haben, im gemütlichen Outfit und ohne Stress zusammen zu sein. Das einzig Störende sind diese Glocken und die Erinnerung daran, dass der Gottesdienst beginnt.

Apropos, was bedeutet eigentlich Gottesdienst?

Natürlich, wir dienen Gott, indem wir uns in der Kirche sehen lassen. Doch das ist noch längst nicht alles. „Gottesdienst“ heißt auch, Gott dient uns, mit seinem Wort, mit Trost, mit Zuspruch, mit Ermutigung, hin und wieder auch mit Ermahnungen. Das kann gut tun, in der Kirche zu sitzen, sich etwas sagen zu lassen, in der Kirche zur Ruhe zu kommen und vielleicht sogar abzuschalten. Das ist so ähnlich, wie wenn ich mit Gott ins Gespräch komme. Und vielleicht will er mir ja etwas sagen, über mein Leben, über meinen Alltag, über die Beziehungen zu den Menschen, die ich liebe, die mich lieben. In der Kirche gibt es auch die Möglichkeit, mit anderen ins Gespräch zu kommen, vielleicht hinterher, wenn der Pfarrer schon längst unterwegs ist zum nächsten Gottesdienst. Und wenn er Zeit hat, können Sie auch mit ihm reden. Zeit miteinander zu reden findet sich immer.

Also wie wär’s? Sehen wir uns in der Kirche, im Gottesdienst?

Wilfried Steinke, Pfarrer


mehr zum Thema Gottesdienst:

Im Gottesdienst treffen sich Christinnen und Christen um gemeinsam Gott zu loben, zu preisen, zu ehren. Gemeinsam singen, beten und Gottes Wort hören - das ist im Gottesdienst möglich . Zum liturgischen Ablauf eines Gottesdienstes gehören Lieder, Gebete, Lesungen aus der Bibel, die Predigt und in bestimmten Abständen das gemeinsame Abendmahl.

Der christliche Gottesdienst entstand aus den jüdischen Festen. Diese waren an den Tempel in Jerusalem und später an die Synagogen gebunden. Der christliche Gottesdienst ist dagegen unabhängig vom Ort. Zwar wird auch er meist in der Kirche oder dem Gemeindehaus gefeiert, aber es gibt auch Gottesdienste zu besonderen Anlässen und Orten im Krankenhaus, in der Schule, im Fußballstadion, im Zirkuszelt oder in freier Natur.

Aus der Apostelgeschichte wissen wir, dass die ersten Gottesdienste in Privathäusern gefeiert wurden, oft sogar im Geheimen, da der christliche Glaube verfolgt wurde. Die ersten christlichen Kirchen entstanden erst im 3. und 4. Jahrhundert nach Christus.

Je nachdem in welcher Zeit des Kirchenjahres wir uns gerade befinden, ändern sich auch die Gottesdienste. So z. B. fällt in der Fastenszeit das "Halleluja" nach der Schriftlesung weg.

Heute versucht man, Gottesdienste neu zu gestalten, wobei besonders Jugendliche und junge Familien angesprochen werden sollen. So finden immer häufiger auch Familien- und Jugendgottesdienste statt, in denen die übliche Liturgie wegfällt und auch die Predigten anders gestaltet werden.

Die Gottesdienste haben in der Regel eine feste Liturgie, die jedoch je nach Sitte und Brauchtum der Gemeinde bzw. je nach Landeskirche unterschiedlich sein kann.